GESCHICHTE

Die Wassersynagoge wurde vom Unternehmer Fernando Crespo wahrend Sanierungsarbeiten entdeckt, die an mehreren Gebauden stattfanden, die auf diesem Grundstck standen und die sich im Herzen der historischen Altstadt von Ubeda befinden. Die ursprngliche Idee des Immobilienprojekts war es, die alten Hauserbleicke in Ferienwohnungen, Ladenlokale und Parkplatze umzuwandeln. Nach der Entdeckung verschiedener Elemente wie den Torbijgen der Synagoge, der Frauengalerie und des rituellen Bades (Mikveh) wurde die eigentliche Planung verworfen. Die Ausgrabung des Gelandes begann 2007 und wurde am 27. Februar 2010 der CIffentlichkeit zugangig gemacht. Basierend auf existierenden Studien kann man von einer Synagoge sprechen, die vor dem 14. Jahrhundert gebaut wurde.